Mittwoch, 27. Februar 2013

warum ich jetzt selbst gebackenes brot esse und die wohnung ordentlichist

dafür muss ich etwas ausholen. ich versuche mich so kurz und spannend wie möglich zu fassen.

das war nämlich so:

im letzten jahr war es nötig eine nicht kleine summe geld zur verfügung zu haben. (ganz undramatisch, aber da es ein auslöser für alles weitere war soll es hier erwähnt sein)
woher nehmen, wenn nicht stehlen?!

das war gar nicht so leicht, wir haben kaum ecken an denen wir sparen können. wir gehen so gut wie nie ins kino oder essen. der sommerurlaub fiel grosszügiger aus als die jahre davor. der war aber schon vorbei als wir feststellten, dass wir den besser eine nummer kleiner hätten machen sollen.
ich hab als erstes mal auf den friseurbesuch verzichtet. das war gar nicht so schwer. ich war sowieso nur alle zwei monate und meistens unzufrieden. das kann ich auch! hab ich mir gedacht. inzwischen war ich fast ein jahr nicht mehr beim friseur. ich hab mir eine fast-profi-schere spendiert und das klappt super.
aber das hat noch nicht gereicht. also habe ich mal meinen account beim grossen internet auktionshaus aktiviert und all die dinge verkauft die hier tatenlos in der gegend rumstanden.
das hatte erfolg. sogar so sehr, dass wir das weihnachtsgeschenk aufgestockt haben und uns endlich eine kleiderablage ein sportgerät kaufen konnten.
ich hatte viele dinge in der hand auf die ich verzichten konnte, die ich aber irgendwann mal gekauft hatte weil ich dachte ich brauche das. so viel zeug ... wofür? das hat mich zum nachdenken gebracht und was mit mir gemacht.
ich will ja auch weiterhin dinge kaufen. auf jeden fall. aber nun frage ich mich erst mal: brauche ich das wirklich? kann ich das auch gebraucht kaufen? seitdem ist unsere wohnung auch ordentlicher. ich muss nicht mehr so viel kram hin und her räumen.
und wenn man dann schon mal so im nachdenken ist, dann fragt man sich auch wo und wie die dinge produziert werden.
damit beschäftige ich mich seit anfang des neuen jahres.
ich versuche so viel wie möglich richtig zu machen. soll heissen: veantwortungsvoll und bewusst einkaufen. ich schaue mir jedes teil an bevor es in meinem einkaufskorb landet. da dauert das einkaufen schon etwas länger. ausserdem muss ich jetzt auch mal in verschiedene geschäfte um etwas zu besorgen.
ich hatte gedacht, dass wir dadurch mehr geld ausgeben. ist aber gar nicht so. weil wir doch nur noch das kaufen was wir auch wirklich mögen und verbrauchen. fühlt sich rundherum gut an.
ja, ich weiss. ich hänge mit diesen erkenntnissen ganz schön hinterher. aber es ist so: wir sind kurz nachdem unser kind kam direkt neben einen supermarkt gezogen. dadurch ist mein vorher schon kaum vorhandenes einkaufsverhalten völlig verkümmert. wie wäre es mir wohl ergangen wäre das ein bio supermarkt. hm
das brot backe ich selber. ein kinderspiel. dank unserer küchenmaschine, die das kneten übernimmt. sehr lecker. das solltet ihr mal ausprobieren.
allen die es bis hierher geschafft haben sage ich vielen dank für's lesen.
demnächst mehr. jetzt muss ich erst mal kartoffeln kochen. heute abend soll es gnocchi geben.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen